Im Portrait

Die Sektion ist das größte Netzwerk für Phykologie (Algologie) und Algenforschung im deutschsprachigen Raum. Als gemeinnützige Gruppe unter dem Dach der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) fördert sie Forscherinnen und Forscher und möchte auch Fachfremde für die faszinierende Welt der Algen begeistern. Die Sektion bringt Nachwuchskräfte voran, vereint alle Forschergenerationen und unterstützt den Austausch ihrer Mitglieder.

Seit 1984 bringt die Sektion Phykologie interessierte Algenforscher zusammen. Sie unterstützt die Erforschung der Algen, vertritt die Algenforscher national und international, fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs und den Austausch über diese faszinierende Organismen (siehe: Geschäftsordnung).

Dazu veranstaltet sie regelmäßig Fachtagungen, unterstützt Lehre und Fortbildungen und vernetzt ihre mehr als 120 Mitglieder (Stand November 2015). Sie verleiht den Pringsheim-Preis für eine herausragende Doktorarbeit, den Algological Studies-Preis der Sektion für eine Diplom-, Bachelor- oder Master-Arbeit sowie die Hans-Adolf von Stosch-Medaille für Verdienste um die Sektion. Der Presse bietet sie fachlich versierte Ansprechpartner und wählt seit 2007 je eine Alge des Jahres, die sie der Öffentlichkeit vorstellt.

Im Sommer 2007 gründete die Sektion gemeinsam mit ihren Schwestern die Federation of European Phycological Societies (FEPS) als europäischen Dachverband.

Die Sektion leistet ihre Arbeit vorwiegend durch das ehrenamtliche Wirken der Mitglieder und Mitglieder des Vorstands, finanziert ihr Wirken hauptsächlich aus Mitgliedsbeiträgen (siehe Mitgliedschaft). Bei den Preisverleihungen wird sie von Sponsoren unterstützt.

Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an eines der Mitglieder des Sektions-Vorstands.