07. Januar 2014 · Pressemitteilung

Weitere Fotos und Videos der Alge Chlamydomonas reinhartii

Fotos zur Pressemitteilung Alge des Jahres 2014: Chlamydomonas reinhardtii - schneller Schwimmer steht Modell

Nutzungsrechte

Die Bilder sind freigegeben zur Verwendung in Zusammenhang mit der redaktionellen Berichterstattung über das Thema „Alge des Jahres“ unter Nennung der jeweiligen Urheber und ihrer Institute. Für andere Nutzungsformen kontaktieren Sie bitte die Urheber.

weitere Fotos zum Download


Da die Grünalge Chlamydomonas reinhardtii sowohl in feuchten Böden als auch im Süßwasser vorkommt, lässt sie sich im Labor sowohl auf Agar-Platten als auch in Nährlösungen kultivieren. Fotos: © Thomas Nolte und Maria Mittag, Universität Jena
Da die Grünalge Chlamydomonas reinhardtii sowohl in feuchten Böden als auch im Süßwasser vorkommt, lässt sie sich im Labor sowohl auf Agar-Platten als auch in Nährlösungen kultivieren. Fotos: © Thomas Nolte und Maria Mittag, Universität Jena
Wie Immunofluoreszenz-Aufnahmen zeigen, existiert eine Verbindung zwischen dem Augenfleck und der nächstliegenden Geißel der Grünalge Chlamydomonas reinhardtii. Die beiden Geißeln sind grün markiert und über das ebenfalls grün markierte Zytoskelett mit dem nur im Augenfleck vorkommenden Lichtrezeptor Kanalrhodopsin 1 verbunden, der hier magenta-farben markiert ist. Der Antikörper gegen Kanalrhodopsin 1 wurde freundlicher weise von Peter Hegemann zur Verfügung gestellt. Foto: © Thomas Nolte und Maria Mittag, Universität Jena
Das Video zeigt die schraubenförmigen Schwimmbewegungen von Chlamydomonas reinhardtii im Lichtmikroskop. Bezogen auf die Körpergröße schwimmt die Grünalge 12-mal schneller als der Weltrekordhalter über 50 Meter Brustschwimmen. Video bei der Digitalen Bibliothek Thüringen: © Thomas Nolte und Maria Mittag, Universität Jena
Ein Flüssigkeitsstrom drückt drei Chlamydomonas reinhardtii-Zellen in Taschen, um sie festzuhalten. Im vier-mal so schnellen Video sind die Geißelbewegungen sichtbar und das Zusammenziehen der kontraktilen Vakuolen, die neben den Geißelverankerungen liegen, mit der sie überschüssiges Zellwasser abpumpen. © Karin Komsic-Buchmann und Burkhard Becker, Universität zu Köln. Video ansehen bei YouTube